65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung
Thema: Messen, Monitoren, Modellieren, Modulieren

10.-12. März 2021 • Frankfurt am Main

65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung
Thema: Messen, Monitoren, Modellieren, Modulieren

10.-12. März 2021 • Frankfurt am Main

Kongressdetails

Print-File

Symposiumseinreichung

Deadline für die Einreichung ist der 09. August 2020! 

Einladung zur Symposiumseinreichung

zur Symposiumseinreichung

Hauptthemen

  • EEG und MEG bei Epilepsien (Erwachsene und Kinder)
  • Konnektivität, funktionelles Imaging
  • Neurophysiologische Methoden auf der Intensivstation (Langzeitmonitoring, Hirntoddiagnostik, Status epilepticus)
  • Intraoperatives Monitoring, EEG in Anästhesie
  • Telemedizinsche Nutzung neurophysiologischer Daten
  • Therapeutische Hirnstimulati on (invasiv und nicht-invasiv)

Weitere Themen

  • TMS-EEG
  • KI und machine learning in der Neurophysiologie
  • Neurophysiologie bei immunologischen neurologischen Erkrankungen
  • Genetic neurophysiology, Biomarker, personalisierte Ansätze
  • Schlaf und Bewusstsein
  • Sensorik und Schmerz, Migräne
  • Sprache, Schwindel
  • Motorik und Bewegungsstörungen
  • Neuropathien, Motoneuronerkrankungen, neuromuskuläre Erkrankungen
  • Ultraschall
  • Freie Themen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir laden Sie herzlich ein, an der 65. Jahrestagung der DGKN vom 10.03. – 12.03.2021 in Frankfurt am Main teilzunehmen.

Unser aller Leben ist gegenwärtig geprägt von der Covid-19 Krise. Trotzdem wollen wir den wissenschaftlichen Austausch fortführen. Der Kongress wird primär als gewohnte Präsenz-Veranstaltung geplant. Wir haben die aktuellen Entwicklungen dabei immer im Blick und sind in der Lage, allzeit flexibel auf die gegenwärtige Situation zu reagieren.  

Die Themenschwerpunkte in 2021 werden im Bereich des EEGs und MEGs der Epilepsien, der Telemedizin, Konnektivität und funktioneller Bildgebung sowie des intraoperativen Monitorings gesetzt. Die Anwendung neurophysiologischer Methoden auf der Intensivstation wird ebenso wie der Einsatz nicht-invasiver und invasiver Hirnstimulationsverfahren wissenschaftlich diskutiert.

Die DGKN hat die Mission, die Funktion von Gehirn und Nerven zu verstehen und ihre Krankheiten zu behandeln. Als Methodengesellschaft ist sie hochrelevant für andere Fachgesellschaften, sowohl für die Grundlagenforschung als auch die klinische Anwendung. Dies möchten wir mit zahlreichen Joint Sessions mit anderen verwandten Fachgesellschaften demonstrieren. Symposien der Jungen Neurophysiologen sowie der kürzlich Habilitierten rücken den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fokus. International renommierte Redner werden u.a. in einer Joint Session mit der American Clinical Neurophysiology Society sprechen.

Frankfurt am Main bietet vor der modernen Kulisse einer vibrierenden Kultur- und Finanzmetropole mit einer langjährigen Tradition insbesondere hinsichtlich der Neurowissenschaften die ideale Bühne für einen inspirierenden Austausch auf höchstem Niveau.

Wir würden uns sehr über Ihre Beiträge zu einem spannenden Kongress 2021 freuen und ermutigen Sie daher, das Programm mit eigenen Vorschlägen für ein 90-minütiges Symposium mitzugestalten. Eine Sitzung sollte bei zwei Vorsitzenden mit drei bis vier Referenten besetzt sein. Entsprechende Entwürfe können über www.dgkn-konkress.de eingereicht werden. Einzelne Redner können auch digital eingebunden werden. Bei besonderer Expertise können auch internationale Referenten – gern auch virtuell - eingebunden werden.  

Wir hoffen, Sie 2021 zu einem persönlichen und wissenschaftlichen Austausch in Frankfurt begrüßen zu dürfen.

Viele Grüße aus Frankfurt,

Prof. Dr. Felix Rosenow, Kongresspräsident
Dr. Catrin Mann, Kongresssekretärin